Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

An einem Tag durch Europa

Innerhalb von ein paar Minuten im Flugzeug auf traumhafte griechische Inseln schauen, an steilen Felsen wilder Alpenberge vorbeifliegen und dann durch den Rauch eines brodelnden Vulkans auf Island düsen - diesen Nervenkitzel erlebten 34 Ministranten der Pfarreiengemeinschaft Bad Neustadt am vergangenen Wochenende mit ihren sieben Betreuern. Sie waren zu Gast im Voletarium, einer der neuesten Attraktionen, mit der der Europapark Rust zahlreiche Besucher aus nah und fern anlockt.

Am vergangenen Freitag waren sie von Bad Neustadt mit dem Bus gestartet und nach fünfstündiger Fahrt in Rust angekommen. Sie waren gerade rechtzeitig da, um eine wilde Western-Show mit echten Cowboys und Pferden mitzuerleben. Danach richteten sich alle für das Nachtlager in den Blockhütten des Camp Resort ein. Damit niemand mit knurrendem Magen ins Bett musste, wurden die mitgebrachten Bratwürste an eine der zahlreichen Stellen des Camps gegrillt und verspeist. Nach einem schönen Abend schickte dann ein Gewitter mit Starkregen die Ausflügler ins Bett.

Am Samstagmorgen standen nach einem ausgiebigen Frühstück im Saloon alle pünktlich um 9 Uhr am Eingang des Europaparks und bahnten sich durch die Menge der vielen Besucher hindurch ihren Weg zu den vielen Attraktionen. Die ganz Mutigen trauten sich auf die Hochgeschwindigkeits-Achterbahn Euro-Mir, die Wasserratten ließen sich bei einer Fahrt durch die Wasser-Achterbahn Poseidon nass machen. Manche gingen auf eine rasante Zeitreise in die "Belle Époque", als sie im Eurosat-Cancan Coaster das "Moulin Rouge" entkundeten. Die ganz Kleinen konnten in einem zauberhaften Märchenpark in die Geschichten von Aschenputtel & Co. eintauchen. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Ein kleiner Wermutstropfen waren die langen Wartezeiten an manchen Fahrgeschäften. Doch tat auch immer mal eine Pause gut, in der man sich mit den vielen Köstlichkeiten stärken konnte, die Europa zu bieten hat. Mit guter Stimmung und einer einstündigen Verspätung brach die Reisegruppe wieder in die Heimat auf und kam nach einer obligatorischen Rast in einem beliebten Fast-Food-Restaurant kurz vor Mitternacht wieder am Busbahnhof in Bad Neustadt an.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung