Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Rhön-Grabfeld-Ministranten noch immer am Ball

Bad Königshofen (hf). "Wir sind stolz, dass wir im Dekanat Bad Neustadt noch das Ministranten-Fußballturnier durchführen können, denn in anderen Dekanaten wurde es bereits eingestellt" Darauf verwies Dekanats-Jugendseelsorger Johannes Krebs bei der Eröffnung des Ministranten-Fußball-Turniers am Samstagmorgen in der Dreifachturnhalle Bad Königshofen. Wie schon im vergangenen Jahren war die Beteiligung mit insgesamt zwölf Mannschaften am Vormittag und acht am Nachmittag "bombastisch" und darauf sei man richtig stolz, fügte Johannes Krebs an.

Insgesamt fielen am Samstag 151 Tore beim Ministranten-Fußballturnier. Stolz könne man auch sein, sagte Rhön-Grabfeld Landrat Thomas Habermann, der das Turnier der Ministranten als eine tolle Sache sah und deshalb kurz vor Jagdbeginn in Rödles nach Bad Königshofen gekommen war. Mit Dekan Andreas Krefft habe man außerdem einen Profi, der selbst einst aktiver Fußballer war.

Es sei wichtig, dass solche Veranstaltungen, wie auch der Brauch der Sternsinger, weiter geführt wird. "Wenn es das alles nicht mehr geben würde, wäre das ein großer Verlust für unsere Gesellschaft." Der Dank des Landrats galt deshalb den Ministrantinnen und Ministranten, die sich bereit erklärt hatten, wieder mit zu machen und sich entsprechend darauf vorzubereiten. Es geht nicht unbedingt darum der Gewinner zu sein. "Dabeisein ist alles!" "Wir sind unglaublich stolz!" sagte denn auch Dekan Andreas Krefft und erwähnte vor allem die Helferinnen und Helfer im Hintergrund, die bereits seit sechs Uhr in der Halle sind und alles vorbereiten. Es waren die Mütter der Ministrantinnen und Ministranten aus Bad Königshofen, die für Getränke und Verpflegung sorgten. Wiener, belegte Brötchen und Laugenstangen standen auf dem Speiseplan, ebenso verschiedene Kuchen.

Der Dekan dankte dem gesamten Team, bevor nach einem kurzen "Fair-Play-Gebet der Anstoß durch Dekan Andreas Krefft, sowie Pfarrer Karl Feser und Landrat Thomas Habermann erfolgte. Gemeinsam mit der Regionalstelle für kirchliche Jugendarbeit war auch wieder der Bund der Deutschen Katholischen Jugend als Ausrichter des Turniers dabei. Hier sagte Florian Drott Michael Kirchner aus Burkardroth ein Dankeschön, der ehrenamtlich die Ersthilfeversorgung übernommen hat. Kurz erläuterte er den Spielmodus und gab entsprechende Hinweise zum Spielverlauf. In der Gruppe A1 spielten die Walddörfer 2, Am Kreuzberg, St. Martin Brend 1 und Westliches Grabfeld. Gruppe A 2: Don Bosco, St. Martin Brend 2 und Walddörfer 1. Gruppe B (15 bis 25 Jahre), Franziska Streitel, Bad Neustadt, Westliches Grabfeld, Grabfeldbrücke und die Spielgemeinschaft Kreuzberg/Walddörfer. In der Gruppe A1 siegte im Endspiel die Mannschaft "Am Kreuzberg" , Zweiter wurde St. Martin Brend 1 und Platz 3 ging an die PG Westliches Grabfeld. Gruppe A2: 1. Waldörfer 1, Zweiter Platz: St. Martin Brend 2, 3. Don Bosco. Siegermannschaft in der Gruppe B wurde Bad Neustadt, gefolgt von PG Grabfeldbrücke und PG Westliches Grabfeld.

Am Nachmittag eröffneten Pfarrer Karl Feser und Bürgermeister Thomas Helbling die zweite Runde der Gruppen A3 und A 4. Bad Königshofens Bürgermeister sagte, dass er selbst in den 1990er Jahren beim SV Herbstadt spielte, später Schülerbetreuer war. Pfarrer Karl Feser war als Verteidiger in der Mannschaft des Priesterseminars. Teamgeist sei wichtig, sagte Bad Königshofens Stadtoberhaupt, aber das würden die Kinder wohl von ihrem Ministrantendienst kennen. Schön sei, dass die Spiele unter geistlichem Beistand stehen. Pfarrer Karl Feser, sagten den Ministrantinnen und Ministranten ein "Vergelts Gott" fürs Mitmachen und dankte dem Verpflegungsteam, aber auch den Ausrichtern, der Regionalstelle Bad Neustadt, sowie dem BDKJ. Mit einem Gebet und dem gemeinsamen Vater unser" begannen dann die Spiele.

In der Gruppe A3 waren die Pfarreiengemeinschaften Besengau, Östliches Grabfeld 2, Oberstreu-Mittelstreu und "Um den Findelberg". In der Gruppe A 4: Östliches Grabfeld 1, Um den Findelberg 1, um den Michaelsberg und Grabfeldbrücke. Den Siegerpokal nahm die PG "Um den Michaelsberg" Heustreu mit nach Hause. Platz 2 erreichte die PG Grabfeldbrücke, Die Siegerpokale überreichte Dekanatsjugendseelsorger Joannes Krebs und gratulierte mit seinem Team Florian Drott, Johannes Klug, Christine Abeln, Lisa Schmitt, Jochen Rudolph (Schiedsrichter) und Manfred Pomp. Die Sieger der jeweiligen Altersgruppen vertreten nun das Dekanat Bad Neustadt auf Diözesanebene und zwar am 1. Februar in Kleinostheim.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung